Logo Betriebsratswahl für uns Logo der IG BCE BWS

Was sind meine Aufgaben als Betriebsrat/rätin?

Was sind meine Aufgaben als Betriebsrat/rätin?

Du überlegst dich als Kandidat aufstellen zu lassen? Du möchtest noch mal genauer wissen, was Betriebsräte eigentlich für Aufgaben haben? Hier haben wir dir wesentliche Informationen zusammengefasst.

Der Betriebsrat hat gesetzliche Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte sowie Überwachungsrechte- und Pflichten und kann beim Arbeitgeber das ansprechen, was einzelnen Beschäftigten oft nicht möglich ist. Gute Arbeit heißt, Arbeit so zu gestalten, dass sie für alle Beschäftigten nachhaltig sicher und fair ist. Das ist machbar, wenn Beschäftigte ihren Betriebsrat bei der Betriebsratswahl stark machen.


Viele Entscheidungen kann der Arbeitgeber nicht allein treffen.

Der Betriebsrat entscheidet mit bei:

  • Arbeitszeit, Schichtplan und Überstunden
  • Eingruppierung, Leistungsentgelt, Boni und Akkord
  • Einstellung und Kündigung
  • Aus- und Weiterbildung
  • Unfallverhütung, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Arbeitsabläufen und Gestaltung der Arbeitsplätze
  • Ordnungsfragen wie Rauchverbot und Krankengespräche
  • Überwachungsmöglichkeiten durch IT-Systeme

Außerdem können Betriebsräte auch selbst zu vielerlei Themen Vorschläge machen – für die Personalentwicklung, für betriebliche Innovationen oder für Regelungen zum Einsatz von LeiharbeitnehmerInne/n und Werkverträgen. Darüber hinaus ist das BR-Gremium dafür zuständig regelmäßig Betriebsversammlungen durchzuführen, um die Beschäftigten über die BR-Arbeit zu informieren.

Der Betriebsrat hat aber auch die Aufgabe darüber zu wachen, ob geltende Gesetze, Verordnungen und Betriebsvereinbarungen eingehalten werden. Durch die Verbindung der Überwachungspflichten mit den Gestaltungsmöglichkeiten der Mitbestimmung nimmt der Betriebsrat strategisch Einfluss auf die Entwicklung des Betriebes.

In Betrieben mit Betriebsrat gibt es nachweislich gerechtere Einkommen und sicherere Arbeitsplätze!


Wusstest du, dass Betriebe mit Betriebsrat in der Regel mehr Freizeit und mehr Entgelt bedeuten? Im Durchschnitt wird in Betrieben mit Betriebsrat 36 Minuten weniger pro Woche gearbeitet und bis zu zehn Prozent mehr Entgelt gezahlt.


Wäre ich ein/e passende/r Kandidat/in?

Wäre ich ein/e passende/r Kandidat/in?

Du möchtest dich für die Interessen deiner KollegInnen einsetzen?
Du bist kommunikativ und setzt dich gerne konstruktiv mit Menschen auseinander?
Du hast den Willen, Konflikte einzugehen und auch zu lösen?

Wer sich für die Interessen der KollegInnen einsetzen möchte, ist für die Betriebsratswahl qualifiziert. Denn sie oder er bringt die wichtigste Voraussetzung mit: Engagement. Natürlich müssen sich Betriebsratsmitglieder auch mit den geltenden Gesetzen, Tarifverträgen und mit juristischen Sachverhalten auseinandersetzen. Aber das Wissen baut sich über Jahre hinweg auf und wird von der IG BCE BWS in praxisbezogenen Seminaren und Workshops geschult.

Menschenkenntnis und ein zwischenmenschliches Gespür sind ein echter Gewinn in der BR-Arbeit. Nicht nur, um in den Betriebsrat gewählt zu werden, sondern vor allem im Umgang mit den KollegInn/en. Nicht selten hat man es eben mit den „besonderen“ Menschen zu tun. Besonders weil sie vielleicht leichter anecken, weil zwischenmenschlich zwischen Chef und Mitarbeiter die „Chemie nicht passt“ oder weil sie auf Grund von Leistungseinschränkungen die Erwartungen nicht mehr erfüllen können. Oft landen solche „Reibungspunkte“ beim Betriebsrat und hier ist das passende Fingerspitzengefühl gefragt.


Dein Urlaub ist genehmigt und dein Flug ist gebucht. Und dann streicht der Chef deine freien Tage wegen „dringlicher betrieblicher Aufgaben“. Das geht so einfach nicht – wenn es im Betrieb einen Betriebsrat gibt. Der darf nämlich bei der Urlaubsplanung mitbestimmen.


Bin ich schon als Kandidat/in besonders geschützt?

Bin ich schon als Kandidat/in besonders geschützt?

Nicht erst als gewählte Betriebsrätin oder gewählter Betriebsrat schützt dich das Betriebsverfassungsgesetz. Als KandidatIn hast du bereits spezielle Rechte.

Betriebsratsmitglieder genießen einen besonderen Kündigungsschutz, ab der Kandidatur bis zu einem Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Gremium. Und wenn es tatsächlich mal hart auf hart kommt, leistet die IG BCE Rechtsschutz für ihre Mitglieder. Denn auch wenn es Konflikte gibt, müssen Betriebsräte sich gegenüber dem Arbeitgeber behaupten. Dabei haben sie die Belegschaft, die IG BCE und das Gesetz im Rücken.


Habe ich besondere Rechte nach der Wahl?

Habe ich besondere Rechte nach der Wahl?

Betriebsratsmitglieder müssen für die Betriebsratsarbeit und zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen von ihrer Arbeit freigestellt werden. Der Arbeitgeber hat dem Betriebsrat für dessen Tätigkeit Räume, sachliche Mittel (z. B. Bücher, Fachzeitschriften), Informations- und Kommunikationstechnik sowie Büropersonal zur Verfügung zu stellen. Der Betriebsrat hat das Recht, während der Arbeitszeit Sprechstunden einzurichten.

Der Betriebsrat hat Mitbestimmungsrechte bei der Wahrnehmung der Beschäftigteninteressen in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Er kann in Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen Tätigkeiten und Aufgaben auf Arbeitsgruppen übertragen und ExpertInnen aus dem Betrieb mit einbinden. Er hat ferner die Möglichkeit, Sachverständige zur Beratung hinzuziehen.


Manchmal keine leichte Situation, wenn ein Vieraugengespräch mit dem Chef ansteht. Gut, wenn man hier jemanden vom Betriebsrat mitnehmen kann. Durch Weiterbildungen sind die Betriebsräte in Sachen Arbeitsrecht gut geschult.


Findet meine BR-Arbeit während meiner Arbeitszeit statt?

Findet meine BR-Arbeit während meiner Arbeitszeit statt?

Was den persönlichen Zeiteinsatz bei der Betriebsratsarbeit betrifft, so besagt das Gesetz ganz klar, dass die Betriebsratsarbeit während der Arbeitszeit geleistet werden muss. Voraussetzung für eine Arbeitsbefreiung ist immer dann gegeben, wenn die Tätigkeiten zur ordnungsgemäßen Durchführung der Aufgaben des Betriebsrats erforderlich sind. Wer Betriebsratsarbeit leistet, muss sich beim Vorgesetzten abmelden. Ab einer Betriebsgröße mit über 200 Beschäftigten wird mindestens eine Person für den Betriebsrat freigestellt. Nicht immer lassen sich alle Termine innerhalb der Arbeitszeit vereinbaren. Die zusätzlich geleisteten Stunden kann die/der Betroffene später ausgleichen, oder, falls das nicht möglich ist, sich als Überstunden bezahlen lassen.


Als Betriebsrat und IG BCE-Mitglied stehe ich für wichtige Grundsätze

Als Betriebsrat und IG BCE-Mitglied stehe ich für wichtige Grundsätze

Wir schaffen täglich Voraussetzungen für gute Arbeit, die nicht von gesundheitsschädlichem Stress, Leistungsdruck und Sorge um den eigenen Arbeitsplatz getrieben ist. Bei der IG BCE stoßen wir Projekte an, die für ein besseres Miteinander von Beruf und Familie sorgen.

Die IG BCE nimmt Einfluss auf gesetzliche Rahmenbedingungen. Mit innovativen Tarifverträgen ermöglicht die IG BCE betriebliche Regelungen, die die Arbeitsbedingungen für die ArbeitnehmerInnen verbessern und ihre Gesundheit schützen. Dabei gilt es nicht zuletzt Arbeitszeitmodelle für die unterschiedlichen Lebensphasen – Karriere, Eltern- und Pflegezeiten – sowie einen flexiblen Übergang in den Ruhestand zu entwickeln.

Es gibt viele Ansatzpunkte und Themen, um gute Arbeit im Betrieb umzusetzen. IG BCE-Betriebsräte ermitteln die drängendsten Probleme im Betrieb. Sie stehen im Dialog mit den Beschäftigten.


Themen guter Arbeit sind z.B.:

  • Sicherung von Arbeitsplätzen
  • Integration psychischer Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung
  • Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Betriebsvereinbarungen zum Umgang mit mobilen Arbeitsmitteln und flexiblen Arbeitszeiten
  • Reduzierung unsicherer Beschäftigungsverhältnisse
  • Schaffung von Qualifikationsangeboten für alle Beschäftigtengruppen
  • Klare Definition und verbindliche Gestaltung von flexibler Arbeit
  • Neue Modelle für eine bessere Balance von Leben und Arbeit
  • Gestaltung von alters- und alternsgerechten Arbeitsplätzen
  • Eindämmung von Überwachung und Schutz der Persönlichkeitsrechte

Die Beratung und Betreuung der Betriebsratsgremien sowie deren Vernetzung hat für die IG BCE den höchsten Stellenwert. Die Gewerkschaft unterstützt das Gremium mit Leitfäden, Broschüren, Flyern, Präsentationen und Mustervereinbarungen zu wichtigen arbeitspolitischen Themen. Die Unterstützung erfolgt außerdem durch die fachliche Beratung unserer ExpertInnen in den Bezirken, Landesbezirken und Fachabteilungen der Hauptverwaltung.

In den letzten Jahren haben die betrieblichen Umstrukturierungsprozesse in unserer Branche deutlich zugenommen und die Betriebsratsthemen sind immer komplexer geworden. Als IG BCE haben wir auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert. Für komplexe Sachthemen verfügen wir über ein Netzwerk an BeraterInnen, die Betriebsräte in aktuellen Themen professionell unterstützen.


Unternehmen können immer in die Krise geraten - dann ist es wichtig einen Betriebsrat zu haben. Kommunikation zwischen Beschäftigten und Arbeitgeber ist in dieser Zeit nicht einfach, wenn Beschäftigte Angst um ihren Arbeitsplatz haben müssen. Tritt der schlimmste Fall ein, dass der Betrieb schließt, kann der Betriebsrat einen Sozialplan ausarbeiten und verhandeln.


Vorschlaglisten & Stützunterschriften

Vorschlaglisten & Stützunterschriften

Wenn du dich entschieden hast, zu kandidieren, gibt es auch noch einige formelle Schritte zu berücksichtigen.


Vorschlaglisten:

Alle KandidatInnen müssen als Wahlvorschlag beim Wahlvorstand eingereicht werden. Grundsätzlich „kümmern“ sich die Vertrauensleute oder wenn diese nicht bestehen, amtierende Betriebsräte um die Aufstellung der Wahlvorschläge. Die Wahlvorschläge müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten. Wer hier auf Nummer Sicher gehen will, nutzt die Mustervordrucke der IG BCE. Das macht es später dem Wahlvorstand leichter, wenn er die Vorschläge auf Gültigkeit prüft.


Stützunterschriften:

Eine besonders wichtige Formanforderung an die Vorschlaglisten sind die „Stützunterschriften“. Nur die KandidatInnen werden zur Betriebsratswahl zugelassen, die durch eine gewisse Anzahl von „Unterstützern“ im Vorhaben bestätigt werden. Das heißt für jeden, der einen Vorschlag einreicht, dass er/sie vorher KollegInnen finden muss, die per Unterschrift bestätigen, dass sie die Kandidatur unterstützen. Dabei gilt, dass 5 Prozent der wahlberechtigten ArbeitnehmerInnen, mindestens jedoch 3 wahlberechtigte ArbeitnehmerInnen unterschreiben. Eine Unterschriftenanzahl von 50 wahlberechtigten ArbeitnehmerInnen gilt immer als ausreichend. Ein gültiger Wahlvorschlag besteht immer aus zwei Teilen: Vorschlagsliste und Liste der Stützunterschriften. Sie bilden ein einheitliches Dokument und sollen untrennbar miteinander verbunden sein. Stützunterschriften werden immer erst dann gesammelt, wenn die KandidatInnenfindung abgeschlossen ist.

Hinweis: Jede/r ArbeitnehmerIn darf per Unterschrift nur einen einzigen Vorschlag unterstützen. Im Zweifel klärt der Wahlvorstand, welche Unterschrift die gültige ist (§ 6 Abs. 5 WO). Erlaubt ist auch, dass sich KandidatInnen selbst mit ihrer eigenen Unterschrift unterstützen.


Ein Betriebsrat ist wichtig. Wenn wir im Betrieb über Kündigungen sprechen müssen, dann sichert der Betriebsrat ab, dass es nicht im Verborgenen geschieht. Der BR muss vom Arbeitgeber informiert werden. Er kann keine Kündigung verhindern, spricht er sich aber dagegen aus, erhöht das die Chance des Arbeitnehmers bei einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht.


Kontakt

Kontakt

Du hast noch Fragen?

Wir bieten dir ein breit gefächertes Bildungsangebot für Arbeitnehmer­vertreterInnen bei der IG BCE BWS an. Hier findest du Wahlvorstands­schulungen für alle Fragen vor der Wahl und natürlich unser Starter-Paket für frisch gewählte Betriebsräte direkt nach der Wahl.

Starterseminare

Auch wenn ihr euch als Gremium für die Wahl vorbereiten wollt, oder nach der Wahl die ersten Schritte gemeinsam vereinbaren wollt, haben wir für euch ein passendes Angebot.

Inhouse Schulung

Für Fragen, die du nicht im Rahmen einer Schulung besprechen möchtest, stehen dir in deinem Bezirk die Organisationsstellen der IG BCE hilfreich zur Seite. Hier gibt es für die BR-Wahl jeweils direkte AnsprechpartnerInnen, die dich durch die Wahl begleiten.


Newsletter

Du möchtest regelmäßig Tipps & Tricks zur BR-Wahl und darüber hinaus zu allen Bildungsangeboten der BWS erfahren?

Dann melde dich hier zum Newsletter der BWS an:

Wissenswertes der IG BCE BWS


Fachbücher und Spezialliteratur

Du benötigst zusätzliche Literatur? Der BWS Fachverlag führt eine große Auswahl an Fach- und Spezialliteratur. Hier findest du alles, was du für die Wahl oder deine Betriebsratsarbeit benötigst.

BWS-Fachverlag